21.10.2019

Ökumenischer Gottesdienst und erste Taufe im Park

Nach der ersten standesamtlichen Trauung im renovierten Schweizer Haus des Gail’schen Parkes fand am 28. September 2019 die erste Taufe auf der Teichinsel statt.

Während bei trockenem Wetter der Herbstwind die bunten Blätter von den Bäumen und Sträuchern der Teichinsel blies, taufte Pfarrerin Christin Neugeborn (Ev. Emmausgemeinde Bieber, Kirchengemeinde Rodheim-Vetzberg) auf der Teichinsel, umgeben vom besonderen Ambiente des als englischem Landschaftsgarten gestalteten Parks Theo Joshua Bremer. Der Taufspruch von Theo Joshua lautete „Denn Gott uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit.“ (2. Timotheus 1, Vers 7). Die Taufe fand im Rahmen des „Bewegenden Ökumenischen Gottesdienstes“ mit verschiedenen Stationen im Park statt. Den Gottesdienst unter freiem Himmel gestalteten auch die Gemeindereferentinnen Getrud Wittenstein und Michaela Ziegler (beide Katholische Kirchengemeinde St. Anna Biebertal) mit. Erste Station für die 50 Gottesdienstbesucher war an der Gail’schen Villa. Das gemeinsam gesungene Lied „Geh aus mein Herz und suche Freud“, war charakteristisch für diesen Nachmittag. „Es sind Orte im Park, die bewegen und zum Träumen einladen“, so Wittenstein. Sie erinnerte an Wilhelmine Gail, die 1895 aus Karlsruhe schrieb „Ich habe Sehnsucht nach dem Gail’schen Park“.

Nachdem sich die Gemeinde zur Taufe auf die Teichinsel begeben hatte, ging es weiter zur Station oberhalb des Teiches mit einem herrlichen Blick auf das das Rund des Parkes. Johanna Ziegler verwies auf die Taufe am Beginn des Lebens und Wilhelmine Gail, die während ihrer Krankheit  in der letzten Phase ihres Lebens die  Weite des Parkareals von einer Bank am Teich erlebte. Der Kreis der Stationen schloss sich an der Villa. Hier klang der ökumenische Gottesdienst mit Gebet und Segen aus.

zurück